DER UNAUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI
Schauspiel von Bertolt Brecht

Zum Stück Der unaufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui zeigt den Aufstieg Hitlers zur Macht bis zum Jahre 1938. Die NS-Großfunktionäre erscheinen als Chicagoer Gangster und reden in den glatten Jamben des deutschen klassischen Dramas. Durch die doppelte Verfremdung werden die Ereignisse jener Jahre erkennbar nicht als schicksalhaftes Verhängnis, sondern als die Konsequenz der herrschndn Verhältnisse. Indem er Hitler und seine Kumpane der Lächerlichkiet preisgibt, nimmt Brecht ihnen jenen Zug des Dämonischen, den sie für viele auch heute noch zu besitzen scheinen. Die Parabel stellt klar, daß der Faschismus kein historischer Einzelfall war: Fachismus ist die noch immer mögliche Fortsetzung der Geschäfte mit anderen Mitteln.

Weltweit erstarken rechtspopuläre Kräfte. In vielen Ländern sind Rechtspopulisten bereits an die Macht gekommen. Vor diesem politischen Hintergrund ist das Stück von bertolt Brecht katueller denn je: Es ist nicht ein Einzelner, der an die Spitze kommt. Es sind die vielen, die ihm seinen Weg bahnen.